AWO Gettorf ermöglicht Ferienspaß für Kinder

Ein erfolgreicher Spendenaufruf der AWO Gettorf ermöglicht acht Kindern die Teilnahme an der Ferienbetreuung
Die Ferienzeit stellt viele Eltern vor die große Herausforderung, die Kinderbetreuung neu zu organisieren. Oft deckt der eigene Urlaub diese Zeiten nicht ganz ab; nicht immer können Angehörige die Betreuung übernehmen. Hierfür hat das AWO Familienzentrum Gettorf Abhilfe geschaffen und bietet in den Oster-, Sommer, und Herbstferien Betreuung für Kinder zwischen 6 und 12 Jahren an. Damit alle Kinder an der Ferienbetreuung teilnehmen können, unterstützt die AWO die Teilnahme von Kindern aus einkommensschwächeren Familien durch Spenden.

20180116SammlungGettorfKomprimiert

"Die AWO ist und bleibt ein starker und verlässlicher Partner"

25 Jahre AWO Servicehaus Norderstedt - Oberbürgermeisterin lobt Zusammenarbeit

16 1 2018 AWO Eingang Foto Melanie Hanzelmann

Von einer Idee zum Erfolgskonzept: Vor 25 Jahren entschied sich die AWO Schleswig-Holstein im Herzen von Norderstedt das erste Servicehaus der Stadt zu eröffnen. Gemeinsam mit Norderstedts Stadtpräsidentin Kathrin Oehme, Oberbürgermeisterin Elke Christina Roeder sowie AWO-Geschäftsführer Michael Selck und der AWO- Servicehaus-Leiterin Angela Forray-Freudenberg wurde am Freitag der Erfolg der vergangenen 25 Jahre geehrt und gefeiert.
 
Michael Selck, Geschäftsführer der AWO Schleswig-Holstein, lobte die Entwicklung in Norderstedt. "Der 25. Geburtstag des Servicehaus Norderstedt beweist eines ganz sicher: Die Idee der AWO Servicehäuser hat sich bewährt und wird auch in Zukunft noch vielen Menschen ein Leben geprägt von Selbstbestimmtheit, Partizipation und Hilfe zur Selbsthilfe ermöglichen." Norderstedts Oberbürgermeisterin Roeder unterstrich die gute Zusammenarbeit zwischen der AWO und der Stadt: "Die Arbeiterwohlfahrt Norderstedt ist und bleibt ein starker und verlässlicher Partner unserer Stadt."
 
Die Geschichte des Servicehauses Norderstedt begann im Jahr 1992 mit dem Einzug der ersten Mieter*innen. An den Grenzen der Hansestadt Hamburg finden sich dort bis heute ein ambulanter Pflegedienst, die stationäre Wohnpflege und 75 Wohnungen mit Service unter einem Dach.