Keine Chance in der Klassengesellschaft? Soziale Ungleichheit und Klassismus

Sa. 02.03.202410:00 - 17:00 Uhr

Viele der Adressat*innen der Arbeit in sozialen Bereichen sind von klassistischer Diskriminierung betroffen. Klassismus bezeichnet die Diskriminierung entlang der sozialen Herkunft oder des sozialen Status. Von Klassismus betroffene Menschen sind im Bildungssystem, auf dem Wohnungs- und Arbeitsmarkt sowie in der Gesundheitsversorgung und gesellschaftlichen Teilhabe oft großen Hürden ausgesetzt. In Bereichen der sozialen Arbeit sowie ehrenamtlich organisierten Angeboten spielen klassistische Stereotype eine Rolle, etwa, wenn von „benachteiligten Jugendlichen“ oder „bildungsfernen Familien“ gesprochen wird. Solche Vorannahmen haben einen Einfl uss darauf, ob und wie jemand Hilfen erhält. Im Workshop soll es um Formen klassismuskritischer Solidarität gehen und wie sie umgesetzt werden können.

Zielgruppe: alle Interessierten

Referent*innen: Francis Seeck ist Professor*in für Soziale Arbeit an der TH Nürnberg und Projektteam „MitWirkung – im Verband!“

Teilnehmer*innenzahl: 4 bis 25 Personen

Anmeldefrist: 23.02.2024

Daten zur Veranstaltung

Wann:
Sa. 02.03.202410:00 - 17:00 Uhr
Ansprechpartner:
Eryka Anna Nowacki, Teamassistenz Verbandsentwicklung & Engagementförderung, Telefon: 0431 5114-132, E-Mail: eryka.nowacki@awo-sh.de
Wo:
Haus der AWO
Kieler Chaussee 24
24214 Gettorf
Anfahrt planen
Gebühr:
Es fallen keine Kosten an.
Nach oben scrollen
facebook iconinstagram icon
Jetzt spenden
Mitglied werden