Sprache & Integration

Mit dem Zuwanderungsgesetz wurde erstmalig ein Mindestrahmen staatlicher Integrationsangebote geschaffen. Den Kern bildet der Integrationskurs, bestehend aus einem Sprachkurs und einem Orientierungskurs.

Integrationskurse

Ziel des Integrationskurses für Zuwander*innen ist der Erwerb ausreichender Kenntnisse der deutschen Sprache und die Vermittlung von Alltagswissen sowie von Kenntnissen der Rechtsordnung, der Kultur und der Geschichte in Deutschland, insbesondere auch der Werte des demokratischen Staatswesens und der Prinzipien der Rechtsstaatlichkeit, Gleichberechtigung, Toleranz und Religionsfreiheit.

Die Integrationskurse der AWO in Schleswig-Holstein werden als ganztägiger Unterricht mit 25 Wochenstunden oder als Teilzeitkurse mit 12, 16 oder 20 Wochenstunden durchgeführt. Ein Integrationskurs besteht aus einem 600 Stunden umfassenden Sprachkurs zur Vermittlung ausreichender Sprachkenntnisse, sowie einem 60 Stunden umfassenden Orientierungskurs zur Vermittlung von Wissen über die Rechtsordnung, die Geschichte und die Kultur Deutschlands.

Zu den wesentlichen Themen des Sprachkurses gehören die Themen Einkaufen, öffentliche Verkehrsmittel, Kontakte mit Behörden, Wohnungssuche, Freizeitgestaltung, Arbeitswelt und andere alltägliche Situationen. Der Abschlusstest besteht aus der Sprachprüfung „Deutsch-Test für Zuwanderer*innen (DTZ)“. Wird die erforderliche Punktzahl erreicht, erhält der Kursteilnehmer das Zertifikat Deutsch B1.

Im Orientierungskurs werden Kenntnisse der Rechtsordnung, der Kultur und der Geschichte Deutschlands vermittelt. Die Kursteilnehmenden erhalten Informationen über ihre Rechte und Pflichten als Mitglied der deutschen Gesellschaft, über regionale Gepflogenheiten, kulturelle, historische Hintergründe und über Werte des deutschen demokratischen Systems. Der Orientierungskurs endet mit dem Test „Leben in Deutschland“. Werden 17 und mehr Punkte erreicht, gilt der Test als Einstufungstest.

Bei uns lernen Sie Deutsch...

Ablauf der Integrationskurse

Basissprachkurs: 3 Module mit je 100 Unterrichtsstunden (Zwischentest A1 nach dem 2. Modul; Zwischentest A2 nach dem 4. Modul)

Aufbausprachkurs: 3 Module mit je 100 Unterrichtsstunden (Sprachprüfung Zertifikation Deutsch B1 nach dem 3. Modul)

Orientierungskurs: 60 Unterrichtsstunden (Niveaustufen: A1 / A2 Elementare Sprachverwendung; B1 / B2 Selbständige Sprachverwendung)

Wer kann teilnehmen?

Was kosten die Kurse?
1,95 € pro Stunde bei Anspruchsberechtigung ohne Kostenbefreiung
Kostenlos bei genehmigter Kostenbefreiung (Antragstellung: Wir stellen für Sie den Antrag auf Zulassung zum Sprachkurs beim BAMF)

Berufbezogene Deutschförderung

Dieser Kurs baut unmittelbar auf den Integrationskursen auf. Arbeitssuchende Migrant*innen und Flüchtlinge werden damit kontinuierlich auf den Arbeitsmarkt vorbereitet. Die Berufssprachkurse setzen sich aus verschiedenen Kursen zusammen, die sich baukastenähnlich individuell kombinieren lassen und den Deutschunterricht mit Maßnahmen der Bundesagentur für Arbeit verbinden.

Sie haben bereits gute bis sehr gute Deutschkenntnisse und möchten sich sprachlich und fachlich weiterqualifizieren, um Ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern? Folgende Voraussetzungen müssen Sie erfüllen, um an der Förderung teilzunehmen.

Wer kann teilnehmen?

Wer an den Berufssprachkursen teilnimmt, entscheiden die Arbeitsagenturen und Jobcenter. Wenden Sie sich hier an Ihre Beraterin oder Ihren Berater.
Auch wenn Sie sich in einem Beschäftigungsverhältnis befinden, können Sie an Berufssprachkursen teilnehmen, sofern Sie noch keine ausreichenden Sprachkenntnisse besitzen, um den (zukünftigen) Arbeitsalltag zu meistern. Es besteht für Sie ein Kostenbeitrag von 50 Prozent pro Unterrichtseinheit, wenn Ihr zu versteuerndem Jahreseinkommen über 20.000 Euro liegt. Die Zahlung des Kostenbeitrags kann auch durch den Arbeitgeber erfolgen.
Nähere Informationen über die Berechtigung zur Teilnahme an einem Integrationskurs sowie über die Möglichkeit, sich durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge von dem Kostenbetrag befreien zu lassen, erhalten Sie in Ihrem AWO-IntegrationsCenter.

Sprachförderungs- und Integrationsvertrag (S&I)

Im Rahmen des „Sprachförderungs- und Integrationsvertrages“ werden an mehreren Schulen in Schleswig Holstein kulturelle Angebote und vielfältige Freizeitaktivitäten durchgeführt. Ziel ist hierbei, die deutsche Sprache anzuwenden und im praktischen Umgang zu erlernen. Die Betreuungs- und Lernangebote richten sich vornehmlich an Schüler*innen mit Migrations- und Fluchthintergrund im Alter zwischen 6 und 16 Jahren. Die Aktivitäten finden im sozialen und räumlichen Umfeld der Kinder und Jugendlichen nach dem Unterricht und in den Ferienzeiten statt und reichen vom gemeinsamen Kochen in der schuleigenen Küche bis hin zu Ausflügen ins Planetarium.