Arbeit & Ausbildung

AWO Interkulturell bietet an vielen Standorten in Schleswig-Holstein Projekte zur beruflichen Orientierung für neuzugewanderte Jugendliche und Erwachsene an. Neben Informationen über das Ausbildungssystem und Arbeitsmarktmechanismen lernen die Teilnehmer*innen, ihre individuellen Ressourcen zu erkennen und entwuickeln Strategien im Übergang vom Sprachkurs in das Berufsleben.

Die Einmündung neuzugewanderter Menschen in Ausbildung und Beruf stellt einen komplexen Vorgang dar. Gerade für diese Zielgruppe fehlen jedoch häufig bedarfsgerechte Angebote, Maßnahmen und Unterstützungsleistungen, welche die gewollte Integration und Partizipation in das Bildungs-/Ausbildungssystem und Berufsleben unterstützen. Neben unzureichenden Sprachkenntnissen fehlen den neuzugewanderten Menschen häufig Erfahrungen, die für die Mehrheitsgesellschaft selbstverständlich sind.

Die Projekte und Maßnahmen von AWO Interkulturell bieten daher für unterschiedliche Zielgruppen (u.a. Jugendliche und junge Erwachsene, Frauen mit Kleinkindern) eine bedarfsgerechte Unterstützung in der beruflichen Orientierung. Die Teilnehmer*innen erhalten Information über das Ausbildungssystem, Arbeitsmarktmechanismen und -zugänge, lernen ihre individuellen Ressourcen zu erkennen, entwickeln Eigeninitiative und Strategien im Übergang vom Sprachkurs in das Berufsleben und haben die Möglichkeit, Personen in ähnlicher Lebenssituation kennenzulernen.

COMMA PLUS

Diese Vermittlungs- und Beratungsstelle für Arbeitsuchende mit Migrationshintergrund richtet sich an erwerbsfähige ALG II-Empfänger mit Migrationshintergrund sowie multiplen Vermittlungshemmnissen. Ziel der Maßnahme ist es, für die beschriebene Zielgruppe auf einen Integrationserfolg hinzuwirken, um die Arbeitslosigkeit und Hilfebedürftigkeit nach dem SGB II zu beenden. Ausgehend von den individuellen Ausgangsbedingungen jedes Teilnehmers wird eine zielorientierte, kompetenzerweiternde und individuelle Integrationsbegleitung abgeleitet, zu der

Dabei wird ermittelt, welche Anerkennungen und Qualifizierungen eventuell noch notwendig sind, um auf den (Wieder-)Einstieg in das Erwerbsleben hinzuwirken. Außerdem werden Verhaltensmuster für den zwischenmenschlichen Umgang im beruflichen Kontext vermittelt. Hierzu gehören wichtige Bewerbungsstandards, Umgangsformen, rechtliche Rahmenbedingungen und Möglichkeiten der Unterstützung.

Berufsorientierung für neuzugewanderte Jugendliche und junge Erwachsene

In Kooperation mit dem Jobcenter für Jugendliche (JJC) und dem Jugendmigrationsdienst (JMD) bieten wir am Standort Kiel-Mettenhof das Projekt "Berufsorientierung für neuzugewanderte Jugendliche und junge Erwachsene" an. Wir sprechen damit neuzugewanderte Jugendliche und junge Erwachsene bis 25 Jahren an, die Arbeitslosengeld II erhalten und Sprachkenntnisse auf dem Niveau A2 haben.

Ziel des Projektes ist die Unterstützung bei der beruflichen Orientierung und die Entwicklung von schulischen und beruflichen (Anschluss-)perspektiven. Dabei werden die Teilnehmenden über die Mechanismen des Arbeitsmarktes und über das Bildungs-und Ausbildungssystem in Deutschland informiert. Sie werden bei der Erstellung von Bewerbungsunterlagen unterstützt und können bei den regelmäßigen Gruppentreffen die eigenen Potenziale entdecken, ihre Sprachkenntnisse verbessern und Eigeninitiative entwickeln.

Hayati

Die Maßnahme bietet ein Angebot zur Vorbereitung auf den Arbeitsmarkt für geflüchtete Frauen, insbesondere für jene Frauen mit Kindern im Alter bis zu 6 Jahren ohne sichergestellte wohnortnahe Kinderbetreuung. Ein wesentlicher Baustein ist zudem die Förderung der gesellschaftlichen, sozialen und politischen Integration der Zugewanderten und der Erwerb der deutschen Sprache.

Das Ziel von „Hayati“ ist es, den neuzugewanderten Frauen Orientierung im deutschen Ausbildungs- und Beschäftigungssystem zu geben, ihnen durch kultursensible Beratung und Unterstützung Integrationsfortschritte zu ermöglichen und perspektivisch die Integration in die Gesellschaft und in Beschäftigung vorzubereiten. Begleitend zum Gruppenunterricht und den Einzelcoachings wird die Kinderbetreuung sichergestellt. Die Maßnahme wird gefördert vom Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus des Landes Schleswig-Holstein.

Level 1

Dieses Sofortangebot des Jobcenters Flensburg richtet sich an anerkannte Asylbewerber*innen und Geflüchtete zwischen 15 und 55 Jahren, die einen Antrag auf Leistungen nach dem SGB II stellen. Dieser Zielgruppe zeigen wir Möglichkeiten des Einstiegs in den Arbeitsmarkt auf. Ob die Anerkennung eines Studiums oder einer Berufsausbildung: Wir unterstützen Sie, sich bei Behörden und auch im Alltag zurechtzufinden. Wir sagen Ihnen, was für Sie wichtig ist, um in Deutschland anzukommen. Der zeitliche Umfang beträgt 8 Wochen und umfasst neben drei Gruppenterminen mit jeweils 5 Stunden pro Woche mehrere persönliche Einzelgespräche.