Karstadtspende für Mutter-Kind-Kuren

Kiel. Insgesamt 26.765,61 Euro hat Christoph Kellenter, Filialgeschäftsführer von Karstadt Kiel, der Elly-Heuss-Knapp-Stiftung überreicht. Im Rahmen der Aktion „Mama ist die Beste“ floss ein Jahr lang von jedem Kaufvorgang ein Cent in einen Spendentopf, den Karstadt am Schluss noch einmal verdoppelt hat. Mit diesem Geld sollen gezielt die rund 35 Mutter-Vater-Kind-Kur-Beratungen im Raum Kiel unterstützt werden, die jährlich etwa 1000 Frauen und Männer beraten.

Erschöpfung betrifft viele Mütter
„Der Bedarf an Kuren ist nach wie vor groß“, sagt Gabriele Bossmann, Leiterin der Mutter-Kind-Kliniken bei der AWO Schleswig-Holstein. Dabei kämen Mütter und Väter aus sehr unterschiedlichen Haushalten, Erschöpfung könne jeden betreffen. „Dieses Geld hilft, vor allem Familien mit niedrigem Einkommen eine Kur zu ermöglichen“, so Kurberaterin Claudia Neß, die in der AWO Beratungsstelle in der Dahlmannstraße jährlich rund 200 Müttern zur Seite steht.

 Spende Karstadt KN Fotograf Uwe Paesler 001

Garbiele Bossmann, Christoph Kellenter und Claudia Neß (von links) freuen sich über die Summe von 26.765,61 Euro, die für bedürftige Familien Mutter-Kind-Kuren ermöglichen. Foto Uwe Paesler/hfr

„Vielfalt der Völker“-Team startet beim Glückstädter Drachenbootrennen

Erstes internationales Team in der 400-jährigen Geschichte der Stadt

Glückstadt. Im Rahmen des AWO Patenschaftsprogramms „Weil uns mehr verbindet - als uns trennt“ trat Anfang Juli ein multikulturelles Team aus Glückstädter Bewohner*innen beim Drachenbootrennen im Binnenhafen an. Die ehrenamtliche Betreuerin und Patin  Renate Hoppe koordinierte die Teilnahme.

Unter dem Team-Namen „Vielfalt der Völker“ und dem Motto „Ankommen“ traten zwölf männliche und sechs weibliche Teilnehmer*innen verschiedener Nationen an. „Ankommen“ verstand das Team einerseits als „Ankommen“ in das Ziel im Hafenbecken sowie als „Ankommen“ in der neuen Heimat. Der Steuermann wurde vom Veranstalter gestellt. Neben den sogenannten ‚Paddlern‘, gehörten weitere zehn Personen der „Fangemeinde“ an, die das Team an Land tatkräftig unterstützten.