Neue AWO Kita Harkshörn in Norderstedt nimmt Gestalt an

Eröffnung im Jahr 2022 geplant – Eltern können sich über das Kita-Portal anmelden

v.li. Kolja Harms vom Architekturbüro Acollage Architektur Urbanistik, der Vorsitzende des AWO Ortsvereins Emil Stender, Norderstedts Oberbürgermeisterin Elke Christina Roeder, die Geschäftsführerin des AWO Landesverbandes und der AWO Kindertagesstätten Gesa Kitschke und der Vorstandsvorsitzende der AWO Schleswig-Holstein Michael Selck auf der Baustelle der künftigen AWO Kita Harkshörn.

Norderstedt, 12. August 2021. Um einen Zwischenstand zum Neubau der AWO Kita Harkshörn in Norderstedt zu geben, haben am Mittwoch Oberbürgermeisterin Elke Christina Roeder, der Vorstandsvorsitzende der AWO Schleswig-Holstein Michael Selck und der Architekt Kolja Harms vom Architekturbüro acollage architektur urbanistik zu einem Rundgang auf der Baustelle im Harkshörner Weg eingeladen. Auf dem städtischen Grundstück neben der Feuerwache Friedrichsgabe entsteht die neue Kindertageseinrichtung der AWO Schleswig-Holstein und bietet insgesamt 75 Kindern in fünf Gruppen (2 Krippen-, 2 Regel- und 1 altersgemischte Gruppe) ab Frühjahr/ Mitte 2022 einen Platz. Baustart war im Februar 2020.

Finanziert wurde das rund 3,7 Millionen Euro teure Projekt durch den Stadtanteil, Eigenmittel und Mittel aus dem Bundesinvestitionsprogramm Kindertagesfinanzierung, die sich aus Landesmitteln und Kreismittel zusammensetzen.

„Mit dem AWO-Landesverband Schleswig-Holstein als anerkanntem Träger, haben wir in Norderstedt im Laufe der Jahre sehr gute Erfahrungen machen können. Daher ist es aus städtischer Sicht nur folgerichtig, die bestehende Kooperation zwischen der AWO und der Stadt Norderstedt mit dem Bau dieser Kita fortzusetzen“, sagt Norderstedts Oberbürgermeisterin Elke Christina Roeder. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sei ohne die notwendigen Betreuungsangebote nicht realisierbar. „Die Stadt Norderstedt weitet mit dieser Kita ihr vielfältiges Angebot in der Betreuung von Kindern nochmals aus und entlastet somit insbesondere auch jene Familien, bei denen beide Elternteile berufstätig sind“, so die Oberbürgermeisterin.

Die Bauarbeiten liegen zurzeit genau im Zeit- und Budgetplan. „Wir freuen uns, dass dieses wichtige Projekt für die Kinder und Eltern aus Norderstedt trotz der Corona-Pandemie im Zeitplan liegt und bedanken uns für die außerordentlich gute Zusammenarbeit mit der Stadt, den Architekten und allen weiteren Kooperationspartner*innen. Auch diese AWO Kita wird eine Demokratie-Kita, die Kinder an Entscheidungen aktiv beteiligt und sie für ihre Zukunft stärkt“, sagt der AWO Vorstandsvorsitzende Michael Selck.

Mittlerweile stehen die Außenwände, die Sohle ist gegossen und eine Treppe führt bereits in den künftigen ersten Stock. „Eine Holzfassade aus unbehandelten Lamellen nimmt das ländliche Motiv einer Grundstückseinfriedung auf. Durch die Neigung der Fassade um circa 60 Grad und der sich aus dem Witterungsprozess ergebenen Vergrauung des Holzes wird sich mit der Zeit ein Fassadeneindruck entwickeln, der wie eine Bleistiftschraffur oder das Bild einer Frottage gelesen werden kann“, beschreibt Architekt Kolja Harms vom Architekturbüro acollage architektur urbanistik das Bauprojekt.

Das Erdgeschoss soll als Bewegungshalle, Kinderrestaurant und für die Krippengruppen sowie die altersgemischte Gruppe genutzt werden. Neben einer Lernwerkstatt und einem Therapieraum für besondere pädagogische Angebote dient eine 250 Quadratmeter große Dachterrasse als Spielfläche für die älteren Kinder. Zusätzlich wird ein naturnahes Außengeländer für Abwechslung sorgen.

Weitere Informationen

Eine Voranmeldung für die Kita-Einrichtung können Eltern über das KitaPortal des Landes Schleswig-Holstein vornehmen.

Pädagogische Fachkräfte können sich gerne bei der AWO Schleswig-Holstein bewerben. Richten Sie Ihre Bewerbung gerne an Dörte Federmann unter   richten.

Besuch auf der Baustelle der neuen AWO Kita in Norderstedt