AWO SH fordert mehr Einsatz für den Erhalt von Sprachkitas

IMG_9910.JPG

Kiel, 30. August 2022. Wolfgang Baasch, Vorsitzender des AWO Präsidiums, erklärt zur am Jahresende drohenden Einstellung des Bundesprogramms der Sprachkitas: „Für Kinder mit sprachlichem Förderbedarf macht die gezielte und individuell angepasste Förderung durch spezialisierte Fachkräfte den entscheidenden Unterschied für eine positive weitere Entwicklung. Damit wir als landesweiter Kita-Träger die dafür qualifizierten Fachkräfte halten können, brauchen wir umgehend die Zusage, dass es mit dem Programm Sprachkitas weitergeht. Im Interesse der Kinder und Eltern muss eine Finanzierung sichergestellt werden, hier sind Bund und Land in der Pflicht. Für diese Kinder geht es um Teilhabe, Integration und Chancengleichheit für den weiteren Bildungsweg. Die Landesregierung hat über die Jugend- und Familienministerkonferenz an die Bundesregierung appelliert, die Einstellung des Bundesprogramms rückgängig zu machen. Die finanzielle Lücke ausgleichen zu wollen ist uns als Plan nicht bekannt und ist im Antrag der Regierungskoalition auch nicht so formuliert, hier wünschen wir uns von der Landesregierung deutlich mehr Einsatz für die Kinder und ihre Sprachkitas in Schleswig-Holstein.“