13 Schüler aus 11 verschiedenen Ländern bestehen B1-Prüfung

AWO-Integrationskurs in Reinbek knackt bundesweite 50 Prozent-Hürde: 70 Prozent schaffen B1-Prüfung

Zielstrebigkeit, Teamgeist und Ausdauer wurden belohnt: Die Schüler erhielten von ihren Kursleiterinnen Sabrina Born (AWO) und Rita Dunkelberg im Anschluss die ersehnten Zertifikate der bestandenen Prüfung.

Reinbek. Strahlende Gesichter und Ausrufe der Freude: Geschafft! Nach sieben Monaten Deutsch-Integrationskurs haben 13 Schülerinnen und Schüler von insgesamt 20 Teilnehmenden die Prüfung „Deutsch Test für Zuwanderer“ mit dem Zertifikat B1 im AWO-IntegrationsCenter Reinbek bestanden. Auch den Test "Leben in Deutschland" absolvierten die Teilnehmer, in dem es um Politik, Recht, Landeskunde und Alltag ging. Die Kursteilnehmenden stammen aus insgesamt elf Ländern darunter Syrien, Irak, Iran, Kasachstan, dem Kosovo, Polen, Moldawien, der Türkei und Ukraine, Eritrea und Afghanistan.

Träume und Ziele der Teilnehmer: Fuß fassen auf dem Arbeitsmarkt

Bei der Abschlussfeier im AWO-IntegrationsCenter berichteten die Schülerinnen und Schüler über ihre Ziele und Träume für das Leben in Deutschland. Die 32jährige Irina F. aus Kasachstan will weiterlernen und einen berufsbezogenen Deutschförderkurs mit dem Ziel Deutsch-Niveau B2 besuchen. Die studierte Buchhalterin und Wirtschaftsprüferin hat ein konkretes Ziel vor Augen: Die Arbeit in einem Steuerbüro. Die Aussichten dafür sind gut. Ein erster Schritt auf dem Weg dorthin ist für Irina F. ein Praktikum in einer Beratungsgesellschaft für steuerliche und betriebswirtschaftliche Anliegen.

Möglich wurde das Praktikum durch die Begleitung von Jobcoach Martina Karger vom Projekt Comma plus. Das Projekt findet in Kooperation mit der GSM Training und Integration GmbH im AWO-IntegrationsCenter statt. Ziel von Comma plus ist die berufliche Orientierung und mögliche Integration von Migrantinnen und Migranten in den ersten Arbeitsmarkt. Dafür begleiten Martina Karger im AWO-IntegrationsCenter Reinbek und Carola Römer von der GSM die Projektteilnehmer. Flankierend zum Integrationskurs und weiteren Kursen für die berufsbezogene Deutschsprachförderung werden die Projektteilnehmer zwei Stunden in der Woche beraten und begleitet. Die Kurse werden vom Bundesamt für Migration (BAMF) gefördert.

Erfolg durch enge, individuelle Begleitung mit AWO-Jobcoach und Projekt Comma plus

„Wir legen bei Comma plus großen Wert auf die Erfassung der Kompetenzen, um so die Teilnehmer professionell auf den deutschen Arbeitsmarkt vorzubereiten. Wir sprechen mit umliegenden Firmen. Dadurch werden erste berufspraktische Erfahrungen in Form von Praktika ermöglicht“, sagt Martina Karger. Daraus haben sich schon erfolgreiche Arbeitsverträge oder Anbahnungen in eine Ausbildung ergeben. Die enge Anbindung an die Deutschkurse ermöglicht den Projektteilnehmern, ihre Sprachkenntnisse auch in beruflicher Hinsicht zu erweitern und zu verbessern.

Reinbeker Spendenparlament unterstützt Kursteilnehmerin mit Fahrkosten-Zuschuss

Unterstützung von anderer Seite erhielt eine weitere Teilnehmerin aus dem Integrationskurs. Das Reinbeker Spendenparlament übernahm einen Teil der Fahrtkosten zum Kursort. „Dank der großzügigen Spende konnte die Teilnehmerin den Kurs besuchen und erfolgreich abschließen. Das war eine wichtige Unterstützung“, sagt Ilona Akopjan, Einrichtungsleiterin im AWO-IntegrationsCenter. Nötig wurde der Zuschuss, da der Fahrtkostenzuschuss des BAMF nur bis zu einer Kilometergrenze von drei Kilometern gilt.

Die nächsten Integrations- und berufsbezogenen Deutschkurse (DeuföV) sind bereits in Planung. Informationen dazu bei Kirsten Niemann, Sprachkoordination, AWO-Integrationscenter Reinbek, Borsigstrasse 22, Telefon: 0151 086 57 29 oder per E-Mail kirsten.niemann@awo-sh.de.