100 Jahre Arbeiterwohlfahrt in 100 Bildern

AWO Bildungscampus in Preetz enthüllt Gemeinschaftskunstwerk mit Schüler*innen

v.re. Leiterin des Bildungscampus Irmgard Stremlau, Projektleiter Fritz Lippes, die Schülerinnen Sabine Hamsik und Eileen Broese und der Schüler Abdelaziz Allaoui.

Preetz. Der AWO Bildungscampus in Preetz hat sich zum 100-jährigen Jubiläum der Arbeiterwohlfahrt für das Gründerdatum am 13. Dezember eine besondere Aktion überlegt: 100 Menschen malen 100 Bilder zum 100. Jubiläum. Durch das Engagement der Schüler*innen und Lehrenden entstanden so auf 100 Leinwänden ganz individuelle Bilder, die sich rund um das Thema 100 Jahre Arbeiterwohlfahrt drehen.

Initiiert und begleitet wurde das Projekt vom pädagogischen Leiter des AWO Bildungscampus in Preetz, Fritz Lippes: „Ich freue mich sehr, dass wir heute dieses Projekt so erfolgreich abschließen. Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen. Die Leinwand wird auch künftig die Eingangshalle im Bildungscampus schmücken“, sagt er bei der Enthüllung des Kunstwerks am Freitag in Preetz.

Die Idee zu dem Projekt ist im November 2018 bei einer Klausurtagung der Lehrkräfte des AWO Bildungscampus im Tagungshaus der AWO in Brodten entstanden. Dort gab es eine Arbeitsgruppe, die Vorschläge für die Beteiligung des AWO Bildungscampus am Festjahr der AWO in 2019 gesammelt hat. Die Vorstellung dieses Projekts im Team sowie in der Schülerschaft in Preetz wurde sehr positiv aufgenommen. Sofort fanden sich viele Freiwillige, die an der Umsetzung mitwirken wollten.

Im ersten Schritt wurden Entwürfe gesammelt, die von Fritz Lippes gemeinsam mit den Kursen gesichtet wurden. Danach wurde entschieden, zu welchem Zeitpunkt und auf welche Art und Weise die Umsetzung auf den Leinwänden geschehen soll. Gespräche über die AWO, ihre Werte, ihr Wirken in den letzten 100 Jahren und ihre Zukunftsaufgaben fanden dabei parallel statt. Anschließend wurden auf 24 x 30 cm großen Leinwänden gemalt, gezeichnet oder portraitiert. Dabei waren der Kreativität keine Grenzen gesetzt: Ob Aquarell oder Tusche, ob Relief oder Stiftzeichnung – alle Ideen waren willkommen. Das Motto lautete „Vielfalt“ – sowohl in den Techniken als auch insbesondere in den Motiven.

Mit der Fertigstellung des 100. Bildes am 19. November entstand ein Mosaik über die AWO. Neben Elementen, die vor allem die Werte der Arbeiterwohlfahrt widerspiegeln, gibt es viele Werke, die typische Eindrücke Schleswig-Holsteins zeigen oder Handlungsfelder der AWO. Und auch die Jahreszahlen 1919 und 2019 durften nicht fehlen, um das 100-jährige Jubiläum zu präsentieren. Im Mittelpunkt steht eine Porträtzeichnung von AWO-Gründerin Marie Juchacz, die von einem Bewohner des AWO Servicehauses in Mettenhof gezeichnet wurde. Gemeinsam mit den Schüler*innen wurden verschiedene Anordnungen der einzelnen 100 Leinwände zu einem Gesamtbild ausprobiert. Die Bilder werden nun langfristig an der Wand im Foyer des AWO Bildungscampus zu sehen sein.