Übergangswohnheim

Das AWO Wohnheim "Das Schiff" ist ein Wohn- und Betreuungsangebot für Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen, die auf einen beschützenden Rahmen angewiesen sind. Die Aufenthaltsdauer richtet sich nach den individuellen Voraussetzungen jedes Einzelnen, ist zeitlich nicht begrenzt und so lange möglich, wie es erforderlich ist.

Das Wohnheim hat eine Kapazität von 28 Einzelzimmern auf drei Etagen und einen speziellen Wohnbereich für Frauen. Die Zimmer sind möbliert, können aber auch zusätzlich oder ausschließlich mit eigenen Möbeln ausgestattet werden. Sie sind als Doppel-Appartements zusammengefasst, zwei Personen teilen sich einen Sanitärbereich mit Dusche und einen kleinen Flur. Jedes Zimmer verfügt über einen Anschluss für Telefon und Kabel-TV. Weiterhin gibt es in jedem Wohnbereich einen Aufenthaltsraum und eine Wohngruppenküche, in der selbst gekocht werden kann. Ein Speiseraum für das zentrale Frühstück, Mittag- und Abendessen, sowie ein Bewegungs- und Beschäftigungstherapieraum runden die räumlichen Angebote ab.

Nach einem Informations- und Aufnahmegespräch wird ein einwöchiges Probewohnen vereinbart. Dieses dient dem gegenseitigen Kennenlernen und ist die Entscheidungsgrundlage für den endgültigen Einzug. Die Zustimmung des Kostenträgers ist hierbei Grundvoraussetzung. Ziel und Aufgabenschwerpunkt ist es, den Betroffenen den Übergang zu einer möglichst eigenständigen und selbstverantwortlichen Lebensführung zu ermöglichen.

Die Mitarbeiter*innen im Wohnheim sind „Rund-um-die-Uhr“ für die Bewohner*innen da. Im Mittelpunkt der Betreuung steht die individuelle Förderung. Sie werden bei ihren Wünschen und Bedürfnissen und bei der Gestaltung von Hilfen und Assistenz intensiv beteiligt und begleitet. Grundlage ist der zwischen den Betroffenen, dem Leistungsträger und dem Wohnheim vereinbarte Hilfeplan.

Jede*r Bewohner*in bekommt eine*n feste*n Ansprechpartner*in, es gibt ein Tages- und Wochenprogramm, sowie Begleitung und Unterstützung in allen persönlichen Angelegenheiten. Angebote wie Beschäftigungs- und Bewegungstherapie, sowie Freizeitangebote ergänzen die Tagesstrukturierung. Das Mitarbeiter*innen-Team setzt sich aus den Berufsgruppen der Sozialpädagogik, Theaterpädagogik, Ergotherapie, Heilerziehungspflege und Alten- und Krankenpflege zusammen.

Die ambulante medizinische Versorgung erfolgt durch niedergelassene Ärzte und die Institutsambulanz der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Klinikums Elmshorn und dem Standort im Krankenhaus Pinneberg. Grundsätzlich gilt eine freie Arztwahl. Im Wohnheim wird großen Wert auf eine Atmosphäre gelegt, die das Wohlbefinden fördert. Sie ist für die Mitarbeiter*innen täglicher Antrieb in der Gestaltung ihrer Arbeit.

Betreutes Wohnen in Familien

Das Angebot des Betreuten Wohnens in Familien ist ein gemeindeintegriertes Unterstützungsangebot, bei dem Menschen mit Behinderung in einer Familie, in Lebensgemeinschaften oder mit einer Einzelperson zusammenleben. Die Familien nehmen die Mitbewohner*innen in ihr Lebensumfeld auf und lassen sie an den alltäglichen Abläufen teilhaben. Die Familie erhält für den Betreuungsaufwand ein angemessenes Entgelt. Das Leben in der Familie kann auf Dauer angelegt sein oder als Zeit der Orientierung und Eingliederung mit dem Ziel der späteren selbständigen Lebensführung genutzt werden.

Die Familien werden durch ein professionelles Fachteam begleitet. Jede Familie und jede*r zukünftige Mitbewohner*in werden sorgfältig auf das zukünftige Zusammenleben vorbereitet. Ziel ist unter anderem ein barrierefreies Leben in der Gemeinschaft, die Erhaltung größtmöglicher Selbständigkeit und Eigenverantwortung und die Erhöhung des Selbstwertgefühls.