AWO startet Projekt zur Gewaltprävention für Geflüchtete

Auftaktveranstaltung des Mentor*innen-Projekts „MiMi Gewaltprävention mit Migrant*innen für Migrant*innen“ in der AWO Landesgeschäftsstelle in Kiel

DusH wiXQAAXbuRMiMi- das Gesundheitsprojekt mit Migrant*innen für Migrant*innen fördert seit 2014 die Gesundheit von Migrant*innen in Deutschland und Österreich. Bisher hat MiMi über 2000 Gesundheitsmediator*innen an 71 Standorten ge­schult. Diese Mediator*innen informieren mehrsprachig und kultursensibel über gesunde Lebensweisen, vermitteln in der jeweiligen Muttersprache Informationen zur Frauengesund­heit, Diabetes, Impfen, Traumatherapie und vielem mehr. Mit bisher über 100.000 Migrant*innen, die in über 11.000 Infor­mationsveranstaltungen erreicht werden konnten, trägt MiMi zur Chancengleichheit, Teilhabe und Integration von Men­schen mit Migrationshintergrund bei.

Mit der steigenden Zahl geflüchteter Frauen und Mädchen in Deutschland nehmen auch die Berichte über sexuelle und gewalttätige Übergriffe auf diese Gruppe zu. Betroffene sind oftmals nicht ausreichend über ihre Rechte oder Unterstüt­zungsmöglichkeiten informiert. In Kooperation mit dem Ethno-medizinischen Zentrum Han­nover und gefördert durch die Beauftragte der Bundesregie­rung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Staatsminis­terin Annette Widmann-Mauz, starten wir ein neues Projekt zur Gewaltprävention in Schleswig-Holstein!

Das bundesweite Projekt „MiMi Gewaltprävention mit Migran­tinnen für Migrantinnen“ zielt darauf ab, geflüchtete Frauen und Mädchen über Formen von Gewalt und Schutzmöglich­keiten zu informieren. Sie werden dabei Kultur-, sprach-und geschlechtersensibel durch geschulte MiMi-Mediatorinnen für Gewaltprävention über ihre Rechte informiert. Ihnen sol­len Unterstützungsmöglichkeiten aufgezeigt sowie Strategien zum Selbstschutz (Empowerment) vermittelt werden. Darüber hinaus trägt der Aufbau lokaler Netzwerke zur Unterstützung bei.

DusH wnWoAEzmQKGeflüchtete Frauen, Mädchen und Männer sollen durch die Bereitstellung von Informationen sowie in Informations­veranstaltungen über ihre Rechte in Deutschland informiert werden sowie Handlungsempfehlungen zum Selbstschutz und zum Schutz anderer Frauen und Männer erhalten. Gleichzeitig sollen sowohl weibliche als auch männliche „MiMi-Mediato­rInnen“ und Fachkräfte geschult bzw. fortgebildet und mitei­nander nachhaltig vernetzt werden.
Wir suchen deshalb Migrant*innen, die sich zur MiMi-Medi­ator*in zum Thema Gewaltschutz qualifizieren wollen und ihr erlerntes Wissen an Geflüchtete weitergeben wollen! Die Schulung umfasst 50 Stunden und startet am Freitag, 25. Ja­nuar 2019 um 17.30 Uhr. Schulungsort ist das Bildungszen­trum Stadtteilschule Vicelinviertel, Kieler Straße 90, 24534 Neumünster.

Anmeldung: Hatice Erdem, AWO Interkulturell Regionalleitung Süd 0431 51 14 504 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Link zu Facebook