Dienstag, 16 Oktober 2018 11:30

Freude in Lübeck

Das AWO Quartiersprojekt geht weiter!

16 10 2018 Freude in Luebeck

Jürgen Markmann, Vorsitzender der AWO, Kreisverband Lübeck e.V., stößt mit Frieda Stahmer und Dirk Thiem, der Hitze entsprechend mit kühlem Wasser, auf das Gelingen des Projektes an.


Nachdem das Projekt "Quartier Brolingplatz" bereits drei Jahre aus Mitteln der Fernsehlotterie gefördert wurde, ist jetzt auch der Antrag der AWO, Kreisverband Lübeck e.V., auf eine zweijährige Projektverlängerung wieder aus Mitteln der Fernsehlotterie bewilligt worden. Darüber freuen sich die Menschen im Quartier und so wurde am 31. Juli, dem letzten Tag der ersten Projektphase, gemeinsam mit Nachbar*innen, Netzwerkspartner*innen und Unterstützer*innen bei heißem Wetter zünftig auf dem Brolingplatz gefeiert. 


Einen kleinen Wermutstropfen gab es bei der Feier. Frieda Stahmer, die das Projekt drei Jahre lang als Quartiersmanagerin aufgebaut und begleitet hat, wird bei der Projektverlängerung nicht mehr dabei sein. Sie hat einen Arbeitsplatz gefunden, an dem sie ihrer großen Leidenschaft, der Theaterarbeit, nachgehen kann. "In den vergangenen drei Jahren sind viele nachbarschaftliche Kontakte und Ideen gewachsen," sagt Frieda Stahmer, "neue Gruppen haben sich gefunden und Netzwerke sind entstanden. Es fällt mir wirklich nicht leicht, zu gehen, denn ich habe sehr gerne mit den Menschen im Quartier gesponnen, gelacht, Ideen umgesetzt, geschnackt und sie unterstützt. Umso mehr freut es mich, dass diese wichtige Arbeit fortgesetzt und verstetigt wird."


Mit Dirk Thiem konnte die Stelle  des Quartiersmanagers ab 1. September 2018 mit einem qualifizierten und motivierten neuen Mitarbeiter besetzt werden. Seine Hauptaufgabe im Projekt wird es sein, das Quartiershäuschens, das im Herbst 2018 auf dem Brolingplatz entstehen soll, gemeinsam mit den Menschen aus dem Quartier zum "Infotreff" zu entwickeln und innerhalb der kommenden zwei Jahren den Betrieb nachhaltig aufzubauen. Erste Kontakte dafür konnte Dirk Thiem schon auf dem Fest knüpfen.

Rund 60 Nachbar*innen haben gemeinsam gefeiert, geschnackt, Frieda Stahmer verabschiedet und Dirk Thiem begrüßt. Auch bei diesem Fest hat sich wieder gezeigt, dass Nachbarschaft und Mitgestaltung Spaß macht, Sinn gibt und nachhaltiges Miteinander schafft. Das AWO Quartiersprojekt hat dafür die Voraussetzungen und Verbindungen geschaffen, ist ein wichtiger Bestandteil im Quartier geworden und geht jetzt weiter!

zurück