Gesundheitsprojekt MiMi

"Mit Migranten für Migranten" Interkulturelle Gesundheitslotsen in Schleswig-Holstein


Das Gesundheitsprojekt "MiMi"

Das Gesundheitsprojekt "MiMi" bietet mehrsprachige und kultursensible Gesundheitsförderung und Prävention für Migrantinnen und Migranten, die in Schleswig-Holstein leben. Dazu werden engagierte Migrantinnen und Migranten als interkulturelle Gesundheitslotsen geschult, um anschließend ihre Landsleute in der jeweiligen Muttersprache über das deutsche Gesundheitssystem und zu Themen der 
Gesundheitsförderung und Prävention zu informieren. Mit der Unterstützung ausgebildeter Gesundheitslotsen und der Akteure des Gesundheitswesens sollen die Migrantinnen und Migranten ihre Gesundheit künftig selbst in die Hand nehmen! 

Projektdauer und Standorte

Das MiMi-Gesundheitsprojekt Schleswig-Holstein startete im April 2007.Die ausgewählten Standorte sind AWO-IntegrationsCenter Kiel-West, AWO-IntegrationsCenter Neumünster und das Gesundheitsamt Lübeck.

Sprachen

Arabisch, Englisch, Italienisch, Spanisch, Persisch, Serbisch, Türkisch, Polnisch, Vietnamesisch, Bosnisch, Kroatisch, Französisch, Russisch, Albanisch, Kurdisch, Griechisch

Bausteine

  • Schulung von Gesundheitslotsen
  • Schulungen der interkulturellen Gesundheitslotsen
  • Gesundheitswegweiser Schleswig-Holstein
  • Erstellung eines mehrsprachigen Gesundheitswegweisers

RTEmagicC mimi10

Gesundheitskampagnen

Die geschulten Gesundheitslotsen führen eigenständig mehrsprachige Informationsveranstaltungen zu ausgewählten Themen in den Lebenswelten der Migrantinnen und Migranten durch. 

Projektevaluation

Das gesamte Projekt wird mit Hilfe von Fragebögen, Interviews sowie regelmäßig stattfindenden Projektkonferenzen ausgewertet.

 

MiMi-Projekt am Weltdiabetestag 2015 in Schleswig

Am Weltdiabetestag (WDD) 14.11.2015 fanden weltweit Informationsveranstaltungen über die chronische Stoffwechselerkrankung Diabetes mellitus statt. Die Schleswig-Holsteinische Gesellschaft für Diabetes veranstaltete den WDD erstmals in Schleswig und Ministerpräsident Torsten Albig übernahm hierfür die Schirmherrschaft.

17 11 2015 Weltdiabetestag


In diesem Rahmen besuchte Herr Albig auch den Informationsstand des Gesundheitsprojektes „MiMi“ („Mit Migranten für Migranten- Interkulturelle Gesundheitslotsen in Schleswig-Holstein“) und informierte sich bei Michael Kopel (EMZ S-H.e.V.) und Ina Schreiner (AWO Landesverband S-H e.V.) über die Arbeit in diesem Projekt.
Das Ethno-Medizinische-Zentrum e.V. führt dieses  Projekt in Kooperation mit zahlreichen Projektpartnern, u.a. der AWO, durch.  Ziel des Projekts ist es, mehrsprachige und kultursensible Gesundheitsförderung und Prävention für Migrant/innen anzubieten.
Dazu werden engagierte Migrant/innen als interkulturelle Gesundheitslots/innen gewonnen und geschult, um ihre Landsleute in deren Lebenswelten in der jeweiligen Muttersprache über das deutsche Gesundheitssystem und weitere Themen der Gesundheitsförderung und Prävention zu informieren.
Standorte der Arbeiterwohlfahrt für dieses Projekt sind Lübeck, Kiel, Neumünster und Elmshorn mit ihren Koordinatorinnen Frau Freya Körner (Lübeck) und Frau Ina Schreiner (Kiel, Neumünster, Elmshorn).

Kontaktadresse :

Arbeiterwohlfahrt Landesverband Schleswig-Holstein e.V.
AWO Interkulturell
Goebenplatz 2
24534 Neumünster

Gesundheitsamt der Hansestadt Lübeck
Sophienblatt 2 - 8
23560 Lübeck
Irene Böhme
Tel.:  0451 12 25 322
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!